Samstag, 19. März 2011

Rechtsseminar mit Rolf Flathmann



Autorin: Doreen Luft.

Es ist Samstag, der 19. März 2011 und mir fallen tausend kleine Nichtigkeiten ein, an die ich jetzt viel lieber denken, die ich so viel dringender erledigen müsste und überhaupt: ich könnte doch auch einfach nur die Sonne genießen. Aber das werde ich wohl auf später verschieben müssen, denn den Vortrag von Rolf Flathmann vom Bundesvorstand der Bundesvereinigung Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e.V. zum Thema „.Rechtliche Fragen“ möchte ich mir auf keinen Fall entgehen lassen.




Ich habe Rolf Flathmann, der selbst Vater eines mittlerweile erwachsenen Kindes mit Down Syndrom ist, bereits vor gut einem Jahr in einer gekürzten Fassung über die Rechte und Ansprüche von Menschen mit Behinderung in Marburg referieren hören und weiß, dass ich mit geballter und vor allem fundierter Information rechnen kann. Und so fällt es mir nun doch nicht schwer, mich an diesem sonnigen Samstagmorgen auf den Weg in die Ernst-Keil-Straße 15, zur Lebenshilfe Leipzig e.V. zu machen.



In der Zeit von 10 bis 18 Uhr klärt uns Rolf Flathmann über das SGB V (Krankenversicherung) sowie das SGB XI (Pflegeversicherung) auf, informiert – angefangen von Antragstellung bis hin zu Folgen und Auswirkungen - über den Schwerbehindertenausweis, berichtet vom Grundsicherungsgesetz und dem Testament. Natürlich kommen auch aktuelle Informationen zum Stand der Inklusion nicht zu kurz. Das klingt viel und ist es auch! Mir brummt von Zeit zu Zeit der Schädel, und ich freue mich über die Pausen, in denen man neben Kaffee und Tee, leckeren Schokoladenkeksen und einer spitzen Kartoffelsuppe zum Mittagessen schnell in einen regen Gedanken- und Erfahrungsaustausch mit den anderen Seminarteilnehmern findet. Die Atmosphäre ist entspannt, sehr herzlich und familiär – auch für eine Kinderbetreuung ist gesorgt.



Mir wird an solchen Tagen wie diesen wieder einmal die Tragweite der Behinderung meiner kleinen Tochter bewusst, aber auch, dass ich damit nicht allein bin! Es ist sicherlich ein hartes Stück Arbeit sich nun selbst aktiv damit zu beschäftigen, die eine oder andere Frage wird sich erst noch stellen, aber Dank der Informationen und der vielen Tipps, wo und wie man sich Hilfe holen kann, wird es schon gelingen. Ach, habe ich schon erwähnt, dass dieses ganztägige Seminar inkl. Verpflegung und Kinderbetreuung, Seminarunterlagen und dem kostenlosen Informationsmaterial nur 10 € gekostet hat?! Danke an alle für dieses wunderbare Seminar!



Gefördert wurde das Seminar durch den Freistaat Sachsen, im Rahmen der Richtlinie zur selbstbestimmten Teilhabe von Menschen mit Behinderungen, und durch eine Spende des mdr-Sinfonieorchesters. Wir danken für die großzügige Unterstützung!!!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen